trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)Themenright.gif (59 Byte)


   Forellen

  
Hecht

  
Aal

  
Karpfen

  
Barsch

  
Zander

  
Info-Seite

 

    

trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)Tips & Tricks


  Umfrage

  Angel - News

trans1x1.gif (43 Byte)

trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)Seiten.


  Tips & Tricks

trans1x1.gif (43 Byte)

trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte) trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)FREE


 
NEU * 
 


rechteck-rot.gif (115 Byte) Flache Fließgewässer, wie die Oberalster in der Nähe des Kayhuder Moores, beherbergen oft viele stattliche Fische. Die Gründe für diesen Fischreichtum sind in der guten Wasserqualität zu suchen. Weitwürfe sind an schmalen Bächen unnötig. Elastische Ruten um 3 bis 4 m Länge, mittlere Stationärrolle, 0,25 mm Hauptschnur, 0,20 mm Vorfach und Miniposen eignen sich besonders gut hier an der Alster..

rechteck-rot.gif (115 Byte) Dort, wo die Großstadt Hamburg nach Norden hin allmählich zu einer ländlichen Idylle wird, schlängelt sich ein Bächlein durch die Wiesen und Felder - die Alster. Wie und wann man in diesem nur wenige Meter breiten Wiesenbach erfolgreich angeln kann, möchte ich hier beschreiben. Flache Gewässer, wie die Oberalster in der Nähe des Kayhuder Moores, beherbergen oft viele stattliche Fische.

rechteck-rot.gif (115 Byte) Aus diesem Flüßchen werden alljährlich 5pfündige Karpfen, maßige Hechte, gute Barsche, Forellen und jede Menge Weißfische geangelt. Solche Flachgewässer haben auch immer ihre Gumpen, die durch Strömungen ausgespült sind. Sie erreichen oft Tiefen von 1 m und mehr. Man findet sie häufig hinter Bachbiegungen oder bei Zuläufen aus den Wiesen. Besonders bei Niedrigwasser halten sich die Fische zur Tarnung an diesen Tiefwasserstellen auf. Läßt man Maden, Brotflocken oder Mistwürmer von der Strömung in diese Gumpen treiben, bleibt der Erfolg selten aus.


rechteck-rot.gif (115 Byte) Die Gründe für diesen Fischreichtum sind in der guten Wasserqualität zu suchen und in der Tatsache, daß solche Kleingewässer wenig beangelt werden. Was die Oberalster für Spezialisten so reizvoll macht, ist ihr Artenreichtum. Wenn die Pose untergeht, weiß man eigentlich nie, welcher geschuppte Geselle sich über den Köder hergemacht hat. Mal ist es der zaghafte Gründling, dann wieder eine große Brasse, und in den Abendstunden hat schon so mancher Aal für Aufregung gesorgt.

Herrscht hingegen Hochwasser, verlassen viele Fische die tiefen Stellen und verteilen sich auf Nahrungssuche über das gesamte Bachsystem. Durch Zunahme der Strömungsgeschwindigkeit wird das Angeln schwieriger und der Fangerfolg geht deutlich zurück. Diese Erkenntnisse lassen sich auch auf andere Wiesenbäche übertragen. Niedrigwasser nach längerer Trockenheit ist an solchen Bächen eindeutig am besten. Die Oberalster zwischen ihrer Quelle bei Henstedt und dem Kayhuder Moor ist nicht verpachtet und kann daher ohne weitere Gebühren also nur mit gültigem Jahresfischereischein beangelt werden.

www.raubfische.de   Sportfischerforum   www.bildagentur-springer.de