Suchwort eingeben

left.gif (58 Byte)Themenright.gif (59 Byte)


 
Forellen

  Karpfen

 
Hecht

  Barsch

  Zander

  Aal

  Fischarten

  Info-Seite

    

left.gif (58 Byte)Seitenright.gif (59 Byte)


  Äsche

  Nymphen

  Äschen steigen

  Stauwehre

  Insekten

  Forellenweiher

  Goldene Löffel

  Lachsfischen

  Lachsfluß

  Die Alexandra

  Forellenseen

  Froschschenkel

  Gebirgsforellen

trans1x1.gif (43 Byte)

 

left.gif (58 Byte)Rabatteright.gif (59 Byte)

Angelruten

trans1x1.gif (43 Byte)



G O L D E N E   L Ö F F E L

 

  • Der Angler muß die Arbeit der einzelnen Köder kennen und die entsprechenden Rückschlüsse daraus ziehen können. Bei den ersten Kurbeldrehungen muß er merken, ob das Spinnerblatt in der Strömung richtig dreht oder ob es zu schnell oder zu langsam ist. Meine Auswahl besteht in erster Linie aus klassischen Forellenspinnern, die auf der Achse bebleid sind. Bevorzugt setzte ich Spinner in fließenden Gewässern im Uferbereich ein. Da hier die Strömung recht stark sein kann, bedarf es keine weiten Würfe. Ich werfe den Spinner aus dem Handgelenk mit der Rute ein paar Meter vom Ufer entfernt ein und hebe und senke diese. Je nach dem wie stark die Strömung ist können wir den Spinner auf der Stelle stehen lassen ohne eine Kurbeldrehung zu machen. Somit läßt sich sehr gut unser Einzugsbereich intensiv abfischen. Meistens stehen die Forellen hinter Steinen oder in sogenannten Gumpen, was nichts anderes ist wie eine Vertiefung im Gewässerboden. 

  • Im Spinnfischen ein langweiliges, mechanisches Einholen von Blech zu sehen, ist genauso falsch, wie das Fliegenfischen als primitives Zupfen von Federbüscheln zu beschreiben. Wir fischen gerne mit der Fliege, aber ebenso gerne denken wir an all die schönen Stunden, die wir dem Blinkern verdanken. Besonderst mit dieser Art der Fischerei ist man nie sicher was sich alles für Fischarten für unsern Spinner Interessieren. Ob Barsch oder Hecht alle wurden schon mit diesen kleinen Teufeln gefangen.  

s
s
  • Zum befischen. von mittleren Flüssen ( 15 - 20 m breit, mittlere Tiefe 0, 5 bis 1 m ) mit nicht allzu starker Strömung ist eine Rute von 2 bis 2,30 m empfehlenswert, deren Wurfgewicht bis 7 oder 8 g und in breiteren und stärkeren Flüssen darüber. In jedem Fall sollte man leichten, progressiv arbeitenden Ruten mit einem guten Rückgrat den Vorzug geben. Das eigentliche Geheimnis des Spinnerfischens auf Forellen aber ist die Kunst der Köderführung. Niemand kann von einem kleinen, aus mehreren Metallteilen zusammengesetzten Stück Blech verlangen, es möge von selbst fischen !  Am Angler liegt es, diesem Häuflein Blech leben zu verleihen, denn auch wenn ein Spinner in der Strömung von selbst dreht, so kann er in den Augen einer Forelle doch tot sein.

www.raubfische.de    www.bildagentur-springer.de  Impressum