Suchwort eingeben

left.gif (58 Byte)Themenright.gif (59 Byte)


 
Forellen

  Karpfen

 
Hecht

  Barsch

  Zander

  Aal

  Fischarten

  Info-Seite

   trans1x1.gif (43 Byte)>> zum Angelshop

left.gif (58 Byte)Seitenright.gif (59 Byte)


  Äsche

  Nymphen

  Äschen steigen

  Stauwehre

  Insekten

  Forellenweiher

  Goldene Löffel

  Lachsfischen

  Lachsfluß

  Die Alexandra

  Forellenseen

  Froschschenkel

  Gebirgsforellen

 
Island - Lachse

trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)Meinungright.gif (59 Byte)


**  Windows 7



 


Lachsfischen mit 2 - Hand - Ruten



2 - Hand - Lachsruten bieten viele Vorteile. Und die Handhabung ist auch nicht schwer.

Viele Angler, die bereits Fliegenfischer sind oder werden möchten, zieht es zum Lachsfischen. In erster Linie stellt sich dabei die Frage des Gerätes. Dazu werde ich immer wieder gefragt, ob z.B. eine AFTMA - 8 - oder 9 - Fliegenrute mit genügend Backline auf der Rolle zum Fang von Großsalmoniden wie Lachs oder Meerforelle ausreicht.

Top - Köder für Lachse

Imitationen ob Krebse oder Fliegen
sind mit die besten Köder für Lachse.

 

  • Meine Meinung dazu : Kann sein. Bald aber wird man erkennen, daß echte Lachsangler mit Flugangel dementsprechendes Gerät haben.In der Regel sieht das so aus : 14 Fuß = 4,25 m Zweihand Rute, dazu eine Fliegenrolle, die gut 120 m Backline fassen sollte. Backline entweder aus Dacron oder, bei Schußkopfsystemen, Runningline. Schnurklasse AFTMA wie am Gerät angegeben. Meist Klasse 10 - 12.

  • Werfen :
    Anders als beim Fliegenfischen mit der Einhand - Rute gibt es beim Lachsfischen keine Leerschnur, d.h. keine lose Leine, die man gelegentlich wie beim Einhand - Fliegenfischen auf Forellen im Wasser nachschleifen läßt. Wenn beim Biß eines Lachses Leerschnur im Wasser treibt, hätte dies fatale Folgen. Die Leine würde hochgerissen und sich an Rolle und Angler verfangen. Der Fisch könnte nicht abziehen, die Folge wäre der Verlust des Salmoniden.Beim Fischen mit der Zweihand - Rute beginnt man so : Man zieht Leine ab und läßt diese ersten Meter Flugleine von der Strömung davon tragen. Dann beginnt man zu werfen, wobei die Leine immer wieder verlängert wird.

  •  Hat man nun z.B. die gewünschte Stelle erreicht, wo man Groß Salmoniden vermutet oder gesehen hat, setzt man die Fliege so auf, daß sie gut absinken kann und in die Richtung der Fische treibt. Nun können wir durch Wippen der Rutenspitze der Fliege zusätzlich etwas Bewegung geben, so daß diese unter Wasser arbeitet. Passiert nichts, die Fliege treibt ab, hebt man ( wir haben ca.20 m Leine am Sink - Tipp draußen ) mit einem Ruck die komplette Schnur ab und setzt sie zum nächsten Versuch mit einem Schwung auf der gleichen Stelle wieder ab.

www.raubfische.de   **  Windows 7  >> zum Angelshop   www.bildagentur-springer.de  Impressum