Raubfische Forum Forum

Suchwort eingeben 

left.gif (58 Byte)Themenright.gif (59 Byte)


Forellen

Hecht

Aal

Karpfen

Barsch

Zander

Fischarten

Info-Seite


trans1x1.gif (43 Byte)   trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)Seitenright.gif (59 Byte)


Weich und süß

Boilies

Futtermischung


Winterkarpfen

Medusa Karpfen

Futter - Mühle

Groß - Karpfen

Brotflocke

Kidney - Bohnen

Anglerpflicht

Weltrekordkarpfen

Kapitale

Anschlag

Schwimmbrot 

Karpfen - Grund

trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)right.gif (59 Byte)


 

trans1x1.gif (43 Byte)Impressum


          Rodna - Bohnen ein fast vergessener Köder . . .
  • Karpfenköder gibt es viele und jeder hat noch sein zusätzlichen Geheimtipp. Kaum ein Köder, den der Karpfen nicht zu schätzen weiß. Auch Bohnen ich meine besonders die roten Rodna Bohnen gehören dazu. Genau wie Mais gibt es diese Bohnen im Supermarkt fertig zu kaufen. Besser jedoch ist es, sich unbehandelte Bohnen zu besorgen. Sie werden in kaltem Wasser vorgeweicht und anschließend mit Zucker gekocht. Das macht den Köder für die Karpfen besonders attraktiv .Lockstoffe, die dem Kochwasser zugeführt werden, geben den Bohnen einen besonderen Geruch, den die Fische auf weite Entfernung wahrnehmen können.
    Aber Vorsicht mit den Lockstoffen ! zuviel kann genau das Gegenteil bewirken und die Karpfen und andere Fische misstrauisch machen - was wir ja so nicht wollen. Lieber etwas weniger Lockstoffe am Anfang hinzugeben und wenn die Bisse ausbleiben kann immer noch Lockstoff nachgegeben werden.

  • Vor allem in angetrübtem Wasser ist die Ausbeute höher, wenn der Köder mit Duftstoffen behandelt wurde. Zu erwähnen sind verschiedene Testreihen, die in England durchgeführt wurden und bei denen nachgewiesen wurde, daß geruchsintensive Köder von den Karpfen eindeutig bevorzugt werden. Lassen die Anfangserfolge nach, werden die Lockstoffe getauscht. Nach einiger Zeit nämlich bringt der Karpfen den Geruch mit Gefahr in Verbindung und meidet diesen Köder. Das Nachlassen der Bisse ist ein deutlicher Hinweis dafür, daß die Tiere verdacht geschöpft haben

  • Das Anfüttern verläuft erfolglos, wenn wir nicht einige grundlegende Dinge beachten. Der Karpfen besitzt bekanntlich die Fähigkeit, mit seinen starken Schlundzähnen selbst härteste Köder ( Boilies ) zu knacken. Das sollten wir uns zunutze machen und die Bohnen nicht ganz weich kochen. Mehrere große Fische lassen sich nur durch eine gehörige Menge Futter am Platz halten. 1 bis 2 Kg Bohnen pro Tag, je nach Bestandsdichte und Größe des Gewässers, sind nicht übertrieben. Am eigentlichen Angeltag füttere ich nicht mehr an. Ein paar zusätzliche Bohnen befördere ich mit PVA - Folie wasserlösliche Folie an den Angelplatz und erziele so eine besondere Reizwirkung auf die Karpfen.

www.raubfische.de   Sportfischerforum   www.bildagentur-springer.de