left.gif (58 Byte)Themaright.gif (59 Byte)


Forellen


Hecht


Aal


Karpfen


Barsch


Zander


Fischarten


Info-Seite

trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)Seitenright.gif (59 Byte)

Barsche


Zocker


Posen Barsche


Möwenspiel


Schwarzbarsch


Groß-Barsche


Futterwolke


Winterbarsche


Kapitale


Köderfische 


Aroma - Twister


Wurmbündel


Tiefenbarsche


Eigenbau


Kanal-Barsche

trans1x1.gif (43 Byte)

left.gif (58 Byte)Aright.gif (59 Byte)


   


Barsche anfüttern !


Paniermehl
Paniermehl ist ein Grundbestandteil eines jeden Futters und alle Fischarten sind mit ihm zu fangen. 
Anfüttern und Raubfische  aufmerksam machen  auf  das Fischvorkommen am Angelplatz.


       

RAUBFISCHANGELN

  • Raubfische anfüttern
    Es gibt so einige Möglichkeiten die Räuber an unseren Angelplatz zu locken. Werfen Sie beim Angeln mit lebendem Köderfisch in dessen Nähe einige Handvoll angefeuchtetes Paniermehl ein. Die herab sinkenden Krumen locken Horden von Kleinfischen an und diese wiederum die Barsche.

    Zander und Hecht anfüttern
    Wo solche Ansammlungen von Futterfischen sich aufhalten, lassen auch Hecht und Zander sogar die Seeforelle nicht lange auf sich warten.
  • Barsche schlucken einen kleinen Köderfisch mit dem Kopf voran und deshalb sollte man ihnen erlauben, vor dem Anhieb ein Stück abzuziehen. Besonders die großen Einzelgänger unter den Barschen sollten wir diese Zeit geben, damit beim Anschlag der Angelhaken oder Drilling wirklich sitzt.

    Wie oft haben wir schöne Fische verloren, nur weil wir nicht die Zeit aufbringen konnten  abzuwarten. Denken Sie aber immer beim Barsch angeln daran , dass jeder verlorene Barsch eine Warnsubstanz absondert und damit seine Artgenossen Informiert. Wenn das öfters vorkommt können sie getrost Ihr Angelzeug zusammen packen , denn außer ein paar Blindgängern werden sie in den nächsten Stunden an diesem Platz keine Barsche mehr fangen.

  • Warten Sie aber bei Elritzen oder kleinen Gründlingen bzw. Rotaugen nicht zu lange, sonst verschluckt der Barsch den Köder. Barsche über 3 Pfund fängt man am besten im Feb / März während der Laichzeit, wenn sie in Ufernähe ziehen.


    Das macht große Barsche an: Zug auf die Angelschnur - der Fisch flüchtet an die Oberfläche; Schnur locker lassen - die verletzte Beute taumelt zum Grund. Es muss aber alles so Echt wie möglich für die Barsche aussehen, damit wir diese zum Anbiss verleiten können.

  • Denken Sie daran : lieber etwas mehr Bewegung mit unserem toten Köderfisch als zu wenig. Der Barsch muss regelrecht animiert werden um Gefallen an unserem Köderfisch zu finden. Täuschen und Reizen heißt das Erfolgsrezept eines Erfolgreichen Barschanglers.

  • Nach meinen Erfahrungen müssen tote Köderfische bewegt werden. Lassen Sie Ihre Köder von den Toten auferstehen. Der Haken wird dazu direkt an die Hauptschnur gebunden.
    Pose und Blei sind überflüssig. Der tote Köderfisch wird einfach nur an der Lippe geködert, seine Schwimmblase wird vorher durchstochen, damit der Fisch nicht auftreibt. Geben Sie dem Köderfisch nach dem Auswerfen Zeit. abzusinken.

www.raubfische.de     www.bildagentur-springer.de  Impressum