Hechtkopf

SPEZIAL - SEITE
Döbel       SPEZIAL
Zander -  SPEZIAL
Aale        SPEZIAL
Monofilangelschnur
>> zum Angelshop

Themen - SEITEN

Hecht  - Happen
Kraut   - Hechte
Blinker - Hechte
Köderfische
rechteck-rot.gif (115 Byte) Beißzeit
Steckbrief
Hecht - Barsch
Big - S Wobbler
Kraut - Blinker
Paternoster 
Gewässerpolizist
Winterhechte
Montage
Spinnfischen
Köderfischmontage
Nachbarschaft
Räuchern

Monster-Hechte
Hecht-Angriff
Fischarten

Köderpalette

Froschhappen
Plastikfische
Froschmontage
Tiefenwobbler
Köderführung
Hechtpaternoster
Extras
Fangplätze
Posenmontage
Köder
Kalte-Jahreszeit
Hechtsprung

 AKTUELL                            Aal        Forellen      Hecht   |   Karpfen    |   Zander   |  Barsch  |    | **  Rabatte & Schnäppchen

Hier stehen die Hechte oder doch nicht ? Faktisch können diese an fast jeder Stelle in einem Gewässer stehen, wenn auch das Umfeld für den Raubfisch Hecht stimmt. Jahrelange Erfahrungen sind eine Datenbank die keiner ersetzen kann und schier unendliche Erlebnisse speichert in einem Anglerleben. Je älter der Angler um so mehr Raubfische werden gefangen. Genau das ist der Grund warum viele Jungangler sich fragen : Hat der schon wieder einen Zander , Hecht, Barsch oder anderen Räuber gefangen.

Wenn man weiss wo die Hechte stehen, kann dies wie ein Treffer im Lotto sein wenn sich der richtige Kunstköder im Angelkoffer befindet und nur darauf wartet eingesetzt und durch die verschiedensten Wassertiefen gezogen zu werden.

Sollte es mal nicht so laufen wie man es sich vorstellt kann ruhig der Köder ausgewechselt werden. Je mehr um so besser, bis schließlich der richtige Kunstköder gefunden ist.

Ob Gummifisch, Wobbler oder Blinker aber auch Gummifrosch sind gute alternativen und helfen mit doch noch einen Angeltag Erfolgreich zum Abschluss zu bringen.

 Wo stehen die Hechte ? 

PETRI HEIL 
Ideale Bedingungen 

 

Fangmethode :
Sollten keine Hechte an unserem Angelplatz stehen, müssen wir diesen suchen. Hechte bleiben nicht auf der Stelle stehen, sondern schwimmen ihr Revier, meistens sogar mehrere Hechte zusammen ab. Angelplätze wo wir schon Hechte gefangen haben, sollten wir wieder aufsuchen da unter Umständen sich die Hechte zur Zeit hier befinden.

                       

         


Die Beißzeiten der Hechte, was wir alle kennen, sind doch sehr Unterschiedlich. Hier versuche ich Ihnen ein paar Erklärungen dazu zu geben. Ob es nun Schlussendlich auch auf Ihr Gewässer zutrifft, müssen Sie selber ausprobieren. Inzwischen aber ist bekannt, dass Hechte nicht unbedingte Standortfische sind , sondern in ganzen Trupps bis zu 2 km am Tag zurücklegen und sich dort eine längere Zeit aufhalten. Lange Zeit dachte man das Hechte Einzelgänger sind, was auch auf besonders große Exemplare zutreffen kann, aber prinzipiell ziehen Hechte in kleinen Gruppen an den Uferregionen entlang um an Futterfische zu gelangen. Wir als Angler tun gut daran, mehrere solcher Hechtstandplätze zu kennen, um bei Bedarf zu jeder Zeit wechseln zu können.

 

 

rechteck-rot.gif (115 Byte) Schon lange wissen Hechtangler, daß Hechte die Eigenart haben, ihre Nahrung oft nur zu bestimmten, nicht selten eng umgrenzten Tageszeiten zu sich nehmen. Diese Tatsache ist nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, daß der Hecht im Jahr nur ungefähr das 3 - 5 Fache seines eigenen Körpergewichtes an Nahrung zu sich nimmt. 

Er hat es also keineswegs nötig, tagein, tagaus ständig auf Nahrungssuche zu gehen. Wenn der Angler erfolgreich sein will, muß er zu den Beißzeiten am Wasser sein. Wann aber finden diese Beißperioden statt ? In den meisten Angelbüchern werden diese Zeiten nur grob umrissen. Hochwasser ist immer sehr gut um dem Hecht auf die Pelle zu rücken.

 Hier zieht sich der Hecht in Ufernähe zurück um der Strömung aus dem Wege zu gehen. Natürlich machen dies die anderen Fischarten genauso und ziehen sich in den Uferbereich zurück. Somit ist der Tisch für den Hecht reichlich gedeckt solange das Hochwasser anhält. Es reicht schon 2 Meter vom Ufer aus seinen Hechtköder anzubieten und erfolgreich zu sein.


rechteck-rot.gif (115 Byte) In den ersten, noch milderen Herbstwochen liegen sie ziemlich früh am Morgen und verlagern sich mit abnehmender Temperatur in den kalten Monaten in die Mittagszeit oder die Nachmittagsstunden. Diese groben Beißzeiten treffen auf die meisten Gewässer zu. 

Warum ist einleuchtend, denn es gibt eine einfache Erklärung dafür. Die meisten Beutefische des Hechtes sind in den wärmeren Monaten besonders in den Morgenstunden mit der Nahrungsaufnahme beschäftigt und dadurch weniger aufmerksam. Sie bilden also für den Hecht eine leichtere Beute als zur Mittagszeit, wenn sie nicht so sehr durch die Nahrungsaufnahme in Anspruch genommen werden.

EMPFEHLUNGEN


Raubfisch Wobbler für die großen unter den Raubfischen

                                                                                                                       www.raubfische.de    >> zum Angelshop  Impressum